Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10 Jahre fit2work - miteinander. besser. arbeiten. Eine Erfolgsgeschichte mit Blick in die Zukunft!

fit2work unterstützt seit mehr als 10 Jahren Betriebe und Beschäftigte erfolgreich beim Erhalt von Arbeitsplätzen und der beruflichen Wiedereingliederung – fit2work ist ein niederschwelliges Beratungsangebot sowie zentrale Informationsdrehscheibe im Bereich Arbeit, Soziales und Gesundheit – fit2work wird gemeinsam gestaltet und finanziert durch die Bundesregierung und die Sozialversicherung.

Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft Univ.-Prof. Dr. Martin Kocher: „fit2work unterstützt seit mehr als 10 Jahren Betriebe und Personen mit gesundheitlichen Herausforderungen erfolgreich beim Erhalt von Arbeitsplätzen und der Wiedereingliederung in den Beruf.“

„Gegen akuten Fachkräftemangel gibt es kein ‚Allheilmittel‘ aber eine Reihe möglicher Maßnahmen. Mit dem Beratungsangebot ‚fit2work‘ unterstützt das BMAW seit 10 Jahren Betriebe und Personen mit gesundheitlichen Herausforderungen erfolgreich beim Erhalt von Arbeitsplätzen und der Wiedereingliederung in den Beruf“, betonte Bundesminister Martin Kocher anlässlich der heutigen Veranstaltung zum zehnjährigen Jubiläum des Beratungsprogramms fit2work, welches im Arbeit-und-Gesundheit-Gesetz gesetzlich verankert ist. Insgesamt haben bereits über 140.000 Personen und mehr als 5.800 Betriebe in Österreich das kostenlose Beratungsangebot in Anspruch genommen. Rund 280 Beraterinnen und Berater sind für Personen und Betriebe im Einsatz.

„Aufgabe einer zukunftsorientierten und nachhaltigen Arbeitsmarktpolitik ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglichst lange gesund im Erwerbsleben zu halten und Arbeitslosigkeit oder gesundheitsbedingte Frühpensionierungen zu verhindern“, unterstrich Bundesminister Martin Kocher und präsentierte abschließend die neu entwickelte fit2work Kampagne unter dem Motto „miteinander. besser. arbeiten.“ Zentral waren dabei Sujets zu den Themenbereichen Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), Wiedereingliederungsteilzeit (WIETZ) und Reduktion von krankheitsbedingten Abwesenheiten.

Aufgrund der Finanzierung durch das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft, das Sozialministeriumservice, das AMS, die PVA, die ÖGK und die AUVA bietet fit2work ein einzigartiges, niederschwelliges Beratungs- und Überstützungsangebot. Dementsprechend wurde auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Finanzierungspartnern im Rahmen der fit2work Personen- und Betriebsberatung im Rahmen der Pressekonferenz betont.

„Das Beratungsprogramm fit2work ist für die PVA ein wichtiger Partner, um der gesellschaftlichen Aufgabe gerecht zu werden, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten bzw. nachhaltig zu verbessern und frühzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern. Unsere medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation sind die Maßnahmen, die wir zur Verfügung haben, um betroffene Menschen dabei zu unterstützen, aktiv am normalen Leben in Familie und Gesellschaft teilzunehmen. Im Jahr 2021 hat die PVA rund 195.000 Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation durchgeführt, die so einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit vieler Menschen geleistet haben“, hob Dr. Winfried Pinggera, Generaldirektor PVA, an dieser Stelle hervor.

Ebenso betonte auch Mag. Bernhard Wurzer, Generaldirektor ÖGK, die Bedeutung des fit2work Beratungsprogramms: „fit2work hilft Menschen dabei, nach einer schweren Phase, wieder ins Arbeitsleben zurückzukehren. Unser gemeinsames Ziel muss immer sein, die Arbeitsfähigkeit möglichst lange zu erhalten und wenn das nicht gelingt die Menschen in den geregelten Arbeitsprozess zurückzuführen. Die Gesundheitskasse hat in ihrer Präventionsstrategie als eine wesentliche Säule die Betriebliche Gesundheitsförderung, wobei wir Betriebe unterstützen ein gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen. Fit2Work ist ein wesentlicher Baustein für ein modernes, gesundes Arbeitsumfeld und für die Wiedereingliederung von Menschen.“

Mag. Jan Pazourek, Generaldirektor Stv. AUVA, bezog sich in seinen Ausführungen insbesondere auf die Zusammenarbeit im Rahmen der fit2work Betriebsberatung und hob dabei auch zugleich die Erfolgsgeschichte des Beratungsprogramms hervor. „Die AUVA hat im Bereich der betrieblichen Prävention und speziell in der sicherheitstechnischen Beratung von Betrieben sehr viel Erfahrung. Daher wissen wir auch, dass Betriebsberatung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einen langen Atem erfordert, weil der „Return on Investment“ in der Regel erst mit Zeitverzögerung eintritt. Wenn man das Problem des krankheitsbedingten, vorzeitigen Ausscheidens aus dem Erwerbsleben an der Wurzel packen möchte, ist Hartnäckigkeit und Kontinuität gefragt. fit2work hat unter Beweis gestellt, dass es in der Lage ist, dieses dicke Brett zu bohren und dabei erfolgreich zu sein.“