Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BMDW: Fundierte Weiterbildung für Frauen auf dem Weg in Führungspositionen Führungskräfteprogramm „Zukunft.Frauen“ unterstützt Frauen auf Weg zu künftigen Führungspositionen - Auszeichnung für 19. und 20. Durchgang

"Das Thema Frauen in der Wirtschaft ist mir eine Herzensangelegenheit. Um den Anteil der Frauen in Management- und Aufsichtsratspositionen zu erhöhen, braucht es neben Professionalität, Mut und Eigeninitiative, vor allem auch entsprechende Rahmenbedingungen, sowie gezielte politische Maßnahmen. Um interessierte Frauen zu motivieren und Ihnen das Rüstzeug für diese wichtigen Managementaufgaben zu geben, müssen diese dabei direkt unterstützt werden. Ich freue mich, dass das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung mit der Initiative 'Zukunft.Frauen' seit einigen Jahren qualifizierte Frauen auf ihrem Weg an die Spitze unterstützen, sie fördern, sie in ihrem Selbstbewusstsein stärken und für Management- und Aufsichtsratspositionen vorbereiten. Dieses Programm und Erfahrungen aus der Praxis zeigen, es fehlt sicher nicht an top-qualifizierten Frauen", so Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler im Zuge der 19. und 20. Auflage des Führungskräfteprogramms "Zukunft.Frauen".

Die Überreichung der Urkunden an die Teilnehmerinnen der vergangenen beiden Runden des Führungskräfteprogramms "Zukunft.Frauen", fand gestern als Jubiläumsveranstaltung im Wiener Kursalon Hübner statt. "Fakt ist, die Mehrheit bei Führungspositionen ist derzeit durch Männer besetzt. Mit der Initiative 'Zukunft.Frauen' weisen wir auf den dringenden Handlungsbedarf hin, Vielfalt durch 'Female Leadership' weiter voranzubringen.  Es gibt viele großartige weibliche Führungspersönlichkeiten und mit einer steigenden Zahl an inspirierenden Vorbildern wird auch der Frauenanteil in Führungspositionen steigen. Frauen in Führungspositionen tragen in vielerlei Hinsicht nachweislich zur Stärkung und der Erfolgsgeschichte von Unternehmen bei", so Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler. 

WKÖ-Generalsekretär Kopf betont Rolle der Absolventinnen als Vorbilder

"Die Förderung von Frauen in Führungspositionen ist ein großes Anliegen der Wirtschaft. Um den vergleichsweise niedrigen Anteil von Frauen in Vorstands- und Aufsichtsratspositionen zu steigern, haben wir das Erfolgsprogramm 'Zukunft.Frauen' auf die Beine gestellt", betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. "Wir unterstützen qualifizierte Frauen durch konkrete fachliche Weiterbildungen und den Aufbau eines Netzwerks, um bestens für Aufsichtsrats- und Managementpositionen vorbereitet zu sein", gratuliert Kopf allen Absolventinnen und unterstreicht: "Zur Wahrnehmung von Führungsverantwortung gehört nicht nur ein Bewusstseinswandel, es braucht auch Vorbilder. Die Absolventinnen von Zukunft.Frauen und alle erfolgreichen Frauen in Führungspositionen sind selbst die besten Vorbilder. Frauen müssen sichtbar in der ersten Reihe von Unternehmen stehen und so motivieren, dass noch mehr ausgewogene Führungsteams in allen Chefetagen einziehen."

IV Vize-Generalsekretär Koren: Female Leadership bringt wirtschaftliche Vorteile

"Frauen in Führungspositionen, wie beispielweise im Aufsichtsrat oder als Vorstandsmitglied, bringen viele, auch wirtschaftliche Vorteile mit sich. Für die Wirtschaft ist der Umgang mit Pluralität zu einem der wichtigsten Zukunftsthemen und Diversität zum Business Case geworden", so der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Peter Koren. "Wir sind sehr stolz darauf, nach dem Start im Jahr 2010 nun bereits die Absolventinnen der 19. und 20. Durchgänge auszuzeichnen. Die enorm positive Resonanz zu diesem Programm und die insgesamt knapp 450 Absolventinnen zeigen das große und qualitativ hochwertige Potenzial an weiblichen Führungspersönlichkeiten in Österreich. Ich gratuliere allen Teilnehmerinnen sehr herzlich zur erfolgreichen Absolvierung des Programms und wünsche ihnen viel Erfolg auf ihrem weiteren beruflichen Weg!"

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Das Förderprogramm "Zukunft.Frauen" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Industriellenvereinigung (IV). Die Teilnehmerinnen können sich durch praxisorientiertes Lernen spezifisch rechtliches und wirtschaftliches Fachwissen aneignen, das für Aufsichtsratsfunktionen notwendig ist. Der Mix aus Workshops, Netzwerkaufbau, Mentoring-Programmen und zahlreichen Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch, gibt den Absolventinnen das nötige Rüstzeug für ihre herausfordernden Aufgabenbereiche. 

"Zukunft.Frauen" wurde in nunmehr 20 Durchgängen bereits von 449 Frauen erfolgreich absolviert. Den 20. Durchgang haben 22 Absolventinnen abgeschlossen, der 19. Durchgang wurde von 23 Teilnehmerinnen absolviert. Derzeit läuft der 21. Durchgang, Interessentinnen können ihre Bewerbung für den 22. Durchgang des Führungskräfteprogramms jederzeit einreichen. Auch der "Zukunft.Frauen"-Alumnae Club erfreut sich großer Beliebtheit und verzeichnet 340 Mitglieder. Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es unter www.zukunft-frauen.at

Aufsichtsrätinnen-Datenbank wird vermehrt genutzt

Die öffentlich zugängige Aufsichtsrätinnen-Datenbank ergänzt die fundierte Ausbildung von "Zukunft.Frauen". Hier sind bereits mehr als 830 top-qualifizierte Frauen registriert womit die Suche nach Kandidatinnen für Aufsichtsratsfunktionen wesentlich erleichtert wird. Auch das Wirtschaftsministerium greift auf diese Datenbank zu. Die freiwillige Selbstverpflichtung des Bundes zu einer Frauenquote in Aufsichtsgremien der Unternehmen, die einen Bundesanteil von mindestens 50 Prozent aufweisen, trägt zusätzlich zu einer Stärkung von Frauen in Führungspositionen bei. Die gesetzliche Verankerung der Frauenquote für Aufsichtsräte in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt das.

Fotos zur Veranstaltung finden Sie unter: https://www.flickr.com/gp/141875875@N02/3msESn   

Kontakt:

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at