Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Entlastungspaket: Verlängerung des Digi-Schecks mit Fokus auf zukunftsorientierte Lehrlingsausbildung Rat neue Arbeitswelten diskutiert Unterstützungsmaßnahmen für Lehrlinge

„Mit dem aktuellen Anti-Teuerungspaket, das heute auch im Rat neue Arbeitswelten behandelt wurde, wird eine deutliche Entlastung umgesetzt. Von diesem Paket profitieren neben der breiten Bevölkerung auch die Lehrlinge in den österreichischen Betrieben“, sagte Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die 4. Tagung des Expertengremiums. Im Rat neue Arbeitswelten diskutiert der Bundesminister regelmäßig wichtige Zukunftsthemen und mögliche Lösungsansätze mit nationalen und internationalen Expertinnen und Experten. Um auch die neuen Zuständigkeiten als Wirtschaftsminister abzubilden, wurde das Gremium nun um zwei Expertinnen aus den Bereichen Startups und Lehrlingsausbildung erweitert.
 
Digi-Scheck für Lehrlinge wird verlängert
 
Vor dem Hintergrund der hohen Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften ist die Stärkung der Lehrausbildung und ihrer Reputation wichtiger denn je. Daher wurde im Rat neue Arbeitswelten über Unterstützungsmaßnahmen für Lehrlinge diskutiert. Eine wesentliche Maßnahme, die besprochen wurde, ist auch ein wichtiger Aspekt des Anti-Teuerungspakets. Dieses Paket bringt viele Entlastungen für arbeitende Menschen, Personen die besondere Unterstützung brauchen und die Wirtschaft. Für Lehrlinge ist die Verlängerung und Fokussierung des Digi-Schecks zentral.
Diese Fördermaßnahme wurde 2021 ins Leben gerufen und war ursprünglich mit Ende dieses Jahres befristet. Bisher haben 6440 Lehrlinge den Digi-Scheck in Anspruch genommen, insgesamt wurden 10.437 Kurse besucht. Nun wird diese Fördermaßnahme bis 2024 verlängert und auf zukunftsweisende Themenschwerpunkte fokussiert. Pro Lehrling und Kalenderjahr werden bis zu drei Kursmaßnahmen in der Höhe von jeweils maximal 500 Euro gefördert. Lehrlinge können also Förderungen bis zu einer Höhe von 1.500 Euro pro Jahr für zusätzliche Qualifizierung in den Bereichen Digitalisierung, Klimaschutz und Internationalisierung erhalten. Die Fokussierung auf diese thematischen Schwerpunktthemen ermöglicht es den Lehrlingen, wichtige Zukunftskompetenzen für aufstrebende Branchen zu erwerben und dadurch die eigene Attraktivität für den Arbeitsmarkt zu steigern.

Aktuelles zum Arbeitsmarkt und zur Wirtschaftsentwicklung

Wie jede Woche informierte Bundesminister Kocher auchüber die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstandort. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv, die Arbeitslosigkeit sinkt weiterhin. Konkret sind derzeit 298.483 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet; 228.038 davon sind arbeitslos und 70.445 nehmen an Schulungsmaßnahmen des AMS teil. Somit ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zur Vorwoche um 1622 Personen gesunken. „Das entspricht den üblichen saisonalen Trends“, so Kocher. „Bemerkenswert ist jedoch, dass der Arbeitsmarkt in einer derart robusten Verfassung ist und den wirtschaftlichen Verwerfungen durch den russischen Krieg in der Ukraine in einem hohen Ausmaß Stand hält.“ Zur Kurzarbeit sind aktuell 28.083 Personen angemeldet.
Jüngste Prognosen bestätigen eine positive Entwicklung der wirtschaftlichen Lage. Das Wachstums des österreichischen BIP für 2022 wird trotz der anhaltenden Krise von der OECD mit 3,6 Prozent und von der OeNB mit 3,8 prognostiziert. Für die vorletzte Woche zeigt der BIP-Indikator der OECD ein Wirtschaftswachstum von 4,7 Prozent im Vergleich zur Vorjahreswoche an.