Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeit und Gesundheit

Das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) unterstützt die Vision eines längeren und selbstbestimmten Lebens bei guter Gesundheit.

Inhaltsverzeichnis

Es ist eine zentrale Aufgabe der Arbeitsmarktpolitik, die Arbeitsfähigkeit möglichst bis zum Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters zu erhalten, sodass die Menschen länger gesund im Erwerbsleben bleiben können.

Dafür sind eine Sensibilisierung für das Thema "Arbeit und Gesundheit" und präventive Ansätze zu Erhalt, Förderung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit wichtig. In den letzten Jahren wurde das Prinzip "Prävention vor Rehabilitation vor Pension" verstärkt.

Das erste der Österreichischen Gesundheitsziele dient dem Zweck, gesundheitsförderliche Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle Bevölkerungsgruppen zu schaffen. Im Rahmen des "Gesundheitsziels 1" wurde bereits eine Grundlagenrecherche zu "Institutioneller betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention in Österreich" (GÖG, 2016) durchgeführt. Die Ergebnisse unterstützen die Entwicklung und Umsetzung einer "Strategie für gesunde Betriebe".

Gesundheit im Betrieb

Seit 2019 setzen Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Ländern, Sozialversicherung und Sozialpartnern im Rahmen der Nationalen Strategie „Gesundheit im Betrieb“ wichtige Schritte zur besseren Abstimmung, Vernetzung und Kooperation der drei Bereiche ArbeitnehmerInnenschutz, Betriebliche Gesundheitsförderung und Betriebliches Eingliederungsmanagement und arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Österreich. Die Nationale Strategie will maßgeblich zur Verbesserung der Gesundheit von Beschäftigten in Betrieben aller Größen und Branchen beitragen.

Die Enquete am 28. Mai 2019 war der offizielle Startschuss für die nationale Strategie "Gesundheit im Betrieb".

Alle Unterlagen zur Enquete (Programm, Zusammenfassung, Präsentationen, Studien, Fotos und Videos) sind auf der Veranstaltungsseite verfügbar.

Am 11. Oktober 2021 wurde die neue Website www.gesundheit-im-betrieb.at im Rahmen einer Fachveranstaltung unter dem Motto „Alles auf einen Blick“ präsentiert. Mit der Präsentation der Website startete die Nationale Strategie zugleich öffentlichkeitswirksam in die Umsetzungsphase. Bei der Veranstaltung, die von Univ.-Prof. Dr. Martin Kocher (Bundesminister für Arbeit) und Peter Lehner (Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger) mit einer gemeinsamen Pressekonferenz eröffnet wurde, nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verwaltung, der Sozialversicherung sowie Forschung und Praxis teil. Ziel der gemeinsamen Initiative des Arbeitsministeriums mit Gesundheits- und Wirtschaftsressort, der österreichischen Sozialversicherung, Sozialpartnern und Ländern ist es Betrieben und Beschäftigten bedarfsgerechte Unterstützungsleistungen bereitzustellen, die eine nachhaltige Integration des Themas Gesundheit in den betrieblichen Alltag begünstigen.

Alle Unterlagen zur Veranstaltung (Programm, Zusammenfassung, Präsentationen, Studien, Fotos und Videos) sind auf der Veranstaltungsseite verfügbar.

Die Website www.gesundheit-im-betrieb.at dient seither als zentrale Informationsplattform für Betriebe und Beschäftigte rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement und bietet Informationen zu den Themen Sicherheit und Gesundheit im Betrieb sowie zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten der beteiligten Institutionen, aber auch betriebliche Good Practice Beispiele und aktuelles Informations- und Studienmaterial.

Fit2work

Das sekundärpräventive Programm fit2work ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung und bietet niederschwellige Information, Beratung und Unterstützung zum Thema Arbeit und Gesundheit für Personen und Betriebe sowie Bewusstseinsbildung für eine gesundheitsförderliche Arbeitswelt. Das Programm basiert auf den Grundsätzen der Freiwilligkeit, Vertraulichkeit und Kostenfreiheit für die Beratenen.

Das Gesundheits- und Präventionsprogramm fit2work ist eine kostenlose Beratung für Bürgerinnen und Bürger, wenn aufgrund von gesund¬heitlichen Problemen der Arbeitsplatz gefährdet ist oder Schwierigkeiten bestehen, eine Arbeit zu finden. Bei Bedarf begleiten und unterstützen die Beraterinnen und Berater von fit2work ("Case Managerinnen" bzw. "Case Manager") bei der Suche nach weiteren Unterstützungs- und Therapieangeboten und helfen dabei, Job und Gesundheit unter einen Hut zu bringen. Dabei klären sie zuerst, was in der Situation genau benötigt wird. Dann erstellen die Beraterinnen bzw. Berater einen Maßnahmenplan. Fit2work unterstützt und begleitet auch bei der Umsetzung dieses Planes.

Die gesetzliche Grundlage ist das Arbeit-und-Gesundheit-Gesetz (AGG i.d.g.F.). Fit2work wird seit 1. September 2011 umgesetzt. Seit 2013 ist dieses Beratungsangebot für Personen und Betriebe flächendeckend in ganz Österreich verfügbar. Für weitergehende Informationen sind auf der Website von fit2work verfügbar.

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2022