Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EXPO 2025 Osaka

Von 13. April bis 13. Oktober 2025 findet die nächste EXPO in Osaka, Japan zum Thema "Designing Future Society for Our Lives" statt. Das Gelände befindet sich auf der künstlich angelegten Yumeshima Island, 10 Kilometer vom Stadtzentrum Osakas entfernt. Es ist das zweite Mal seit 1970, dass eine EXPO in Osaka ausgerichtet wird.

Insgesamt werden über 28 Millionen Besucherinnen und Besucher und 150 teilnehmende Länder sowie 25 internationale Organisationen erwartet.

Die drei Subthemen "Saving Lives", "Empowering Lives" und "Connecting Lives" bieten Österreich die Möglichkeit, sich als zukunftsorientierter, innovativer Wirtschaftsstandort zu präsentieren und gleichzeitig seine vielseitigen Kultur- und Tourismusziele zur Schau zu stellen. Des Weiteren umspannt das Thema "Designing Future Society for our Lives" auch die UN Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und die Nutzung technischer Durchbrüche zum Wohle der Gesellschaft.

Als weiteren Meilenstein auf dem Weg nach Osaka haben Wirtschaftsminister Martin Kocher und Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer Ende August den Kooperationsvertrag über die gemeinsame Abwicklung und Finanzierung der Österreich-Beteiligung unterschrieben. Der Budgetrahmen für die österreichische Teilnahme beträgt 19,3 Millionen Euro und wird zu 75 Prozent vom Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft und zu 25 Prozent von der Wirtschaftskammer Österreich finanziert.

Als ehrenamtliche Regierungskommissärin wird Bundesministerin außer Dienst Ursula Plassnik Österreichs EXPO-Beteiligung im In- und Ausland repräsentieren.

Gleichzeitig werden in einem EU-weiten Wettbewerb bis 14. Oktober 2022 kreative und innovative Konzepte für den Österreich-Pavillon gesucht. Ziel ist, Österreichs Vielfalt und Leistungsfähigkeit international vorzustellen. Der Pavillon soll ein Ort der Begegnung und eine Plattform für Österreichs Wirtschaft, Tourismus, Wissenschaft, Kunst und Kultur werden. Gefragt sind Ideen für ein Besuchserlebnis, das den Beitrag Österreichs zum EXPO-Thema im Wirkungsfeld von Natur, Tradition und Innovation überzeugend vermittelt.

Weiterführende Informationen

Kontakt

Abteilung Amerika, Afrika, Naher und Mittlerer Osten, Weltausstellungen (EXPO): EXPO@bmaw.gv.at