Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Maßnahme zur Umsetzung des Jugendziels

Kontroll- und Beratungsschwerpunkt zur Prävention von Muskel- und Skeletterkrankungen (MSE) bei Jugendlichen und jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Etwa 20 % aller Krankenstandstage in Österreich sind auf Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparates zurückzuführen. Davon sind ca. 38% arbeitsbedingt. Diese Erkrankungen, wie auch bei anderen arbeitsbedingten Erkrankungen mit langer Latenzzeit, zeigen sich erst ab einem gewissen Alter der Menschen. Der rechtzeitigen Prävention kommt daher ein hoher Stellenwert zu. Jugendliche und junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sollen vor Über-Belastungen geschützt werden.

Die Arbeitsinspektion führte 2021 und 2022 spezifischen Kontroll- und Beratungsschwerpunkt zur Prävention von Muskel- und Skeletterkrankungen (MSE) bei Jugendlichen und jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch. Beitrag zum Jugendziel: Jede und jeder Jugendliche in Österreich ohne Bildungsabschluss über Pflichtschulniveau kann unabhängig vom Wohnort eine weiterführende (Aus-)Bildung absolvieren und dadurch gut in das Berufsleben starten.

Letzte Aktualisierung: 21. November 2022