Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Statistik

Tourismus und Freizeitwirtschaft spielen in der österreichischen Volkswirtschaft eine bedeutende Rolle und haben entscheidenden Einfluss auf Einkommen, Beschäftigung und regionale Entwicklung.

Wanderung in den Bergen
Foto: Österreich Werbung

Bis 2019 war der Tourismus in Österreich eine Erfolgsgeschichte mit 46,2 Millionen Gästen und 152,7 Millionen Nächtigungen. Doch die COVID-19-Pandemie war eine Katastrophe für den Tourismus und hat ihn fast zum Stillstand gebracht - durch coronabedingte Schließungen von Gastronomie und Hotellerie, Freizeit- und Kulturbetriebe, internationale Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen musste der österreichische Tourismus dramatische Verluste hinnehmen.

Seit 2022, vor allem aber 2023, hat der Tourismus ein eindrucksvolles Comeback vollzogen. Österreich hat an seiner Beliebtheit als Reisedestination nichts verloren.

Cover Fact Sheet - Tourismus in Österreich
Download Fact Sheet "Tourismus in Österreich" (PDF, 364 KB), Stand: September 2023

Die aktuelle Lage im Tourismus wird anhand ausgewählter Tabellen dargestellt.

Entwicklung der Ankünfte und Nächtigungen 2016 – 2023

In den Pandemie-Jahren 2020 und 2021 ist der Tourismus fast zum Stillstand gekommen, auch 2022 wurde die Tourismus- und Freizeitwirtschaft aufgrund der anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie noch mit enormen Herausforderungen konfrontiert.

2023 war das erste Jahr ohne Einschränkungen. In diesem Jahr wurde bereits wieder ein neuer Höchstwert an Gästeankünften (45,2 Millionen) und das bisher zweithöchste Volumen an Nächtigungen (knapp 151,2 Millionen) nach 2019 (152,7 Millionen) verzeichnet. Damit lag die Nächtigungsnachfrage nur um 1,0 Prozent unter dem Spitzenwert, das Ergebnis 2022 wurde um 10,4 Prozent übertroffen.

Entwicklung der Ankünfte und Nächtigungen 2016 - 2023

Zur Tabelle "Entwicklung der Ankünfte und Nächtigungen 2016 - 2023" (PDF, 53 KB)

Verteilung der Nächtigungen im Jahr 2023 nach Bundesländern

Im Kalenderjahr 2023 wurden 151,2 Millionen Nächtigungen von Gästen in Österreich registriert und alle Bundesländer konnten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Die stärksten Zuwächse in Wien (+30,7 Prozent zum Vorjahr), Salzburg (+11,6 Prozent) und Niederösterreich (+11,2 Prozent).

Nächtigungen im Jahr 2023 nach Bundesländern

Zur Tabelle "Nächtigungen im Jahr 2023 nach Bundesländern" (PDF, 49 KB)

Nächtigungen im Jahr 2023 aus TOP-10-Herkunftsländern

Der Tourismus in Österreich ist traditionell von drei großen Herkunftsmärkten abhängig: Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Rund zwei Drittel der 152,7 Millionen Nächtigungen entfallen auf Gäste aus Deutschland (57,4 Millionen) und Österreich (39,9 Millionen).

Nächtigungen im Jahr 2023 aus TOP-10-Herkunftsländern

Zur Tabelle "Nächtigungen im Jahr 2023 aus TOP-10-Herkunftsländern" (PDF, 52 KB)

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Österreich (gemäß TSA)

Nach Schätzungen auf Basis des Konzeptes des Tourismus-Satellitenkontos für Österreich dürften die Tourismusausgaben der in- und ausländischen Gäste in Österreich 2022 um ca. 87 Prozent auf 35,9 Milliarden Euro gestiegen sein und damit nur noch um 5,3 Prozent unter dem Vorkrisenniveau von 2019 liegen. Die resultierenden direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte beliefen sich auf 27,9 Milliarden Euro (+ 92 Prozent) und deren Beitrag zum BIP betrug 6,2 Prozent.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Österreich (gemäß TSA)

Zur Tabelle "Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Österreich (gemäß TSA) (PDF, 51 KB)

Arbeitsmarkt in Beherbergung und Gastronomie im Jahresdurchschnitt 2023

Im Jahresdurchschnitt 2023 waren 224.711 unselbstständig Beschäftigte im Bereich Beherbergung und Gastronomie tätig (+7.240 bzw. +3,3 Prozent gegenüber 2022), 30.319 (+3,4 Prozent gegenüber 2022) Personen waren arbeitslos gemeldet.

Arbeitsmarkt in Beherbergung und Gastronomie im Jahresdurchschnitt 2023

Zur Tabelle "Arbeitsmarkt in Beherbergung und Gastronomie im Jahresdurchschnitt 2023" (PDF, 45 KB)

Hinweis

Weitere Details zur Entwicklung des Tourismus im Jahr 2022 finden Sie im Bericht "Tourismus in Österreich 2022“ (PDF, 10 MB)

Weiterführende Informationen