Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dialogreihe "Nachhaltigkeit im Tourismus"

In der bundesweiten Tourismusstrategie "Masterplan für Tourismus – Plan T" zieht sich das Thema Nachhaltigkeit in allen drei Dimensionen, der ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen, als roter Faden durch. Nachhaltigkeit ist grundsätzlich nichts Neues in der österreichischen Tourismuspolitik – neu sind allerdings die Rahmenbedingungen und Herausforderungen, wie Klima, Energie, Umwelt, Mitarbeitermangel und Tourismusakzeptanz sowie das gestiegene Bewusstsein der Gäste für einen nachhaltigen Tourismus.

Weltkugel in Händen
BMAW/Adobe Stock Foto: Adobe Stock

Nachhaltiger Tourismus als Erfolgsfaktor der Zukunft

Mit der Dialogreihe "Nachhaltigkeit im Tourismus" wollen wir dazu beitragen, den österreichischen Tourismus gut in die Zukunft zu führen. Dazu wird es regelmäßige Veranstaltungen sowohl in Präsenz als auch virtuell geben, bei denen über wichtige Nachhaltigkeitsthemen informiert wird, Lösungsansätze aufgezeigt werden und sich Stakeholder vernetzen können. Die Dialogreihe ist einer der Bausteine, um die Tourismusbranche, die Betriebe und Destinationen bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu unterstützen, zum Beispiel in den Bereichen Zertifizierungen, Energiemanagement, nachhaltiger Wintertourismus, Kulinarik, Biodiversität u. a. m.

AVISO: 6. Fachveranstaltung, 15. Oktober 2024, Livestream, 14:00 – 14:45

Datenbasierte Entscheidungen zur Stärkung der Regionen am Beispiel RESY – Regionale Informations- und Managementsysteme  

RESY geht aus dem Forschungsprojekt GoRegion hervor, das sich mit der Stärkung der regionalen Handlungsebene auseinandersetzte. Eine wesentliche Erkenntnis aus diesem Projekt war, dass es einer robusten Datengrundlage auf regionaler Ebene bedarf, um strategische Entscheidungen, sei es in der Regionalpolitik, sei es im Tourismus, treffen zu können. Von Seiten des Bundes konnte dazu das Projekt RESY initiiert werden: In zwei unterschiedlichen Pilotregionen – in der wenig touristischen Region Wels und in der tourismusstarken Nationalparkregion Hohe Tauern – wurde unter fachlicher Begleitung ein regionales Informations- und Managementsystem aufgebaut. In mehreren Workshops wurden 30 Indikatoren für 5 Themenfelder (Demografie, Infrastruktur und Mobilität, Wirtschaft, Energie und Umwelt sowie Tourismus) erarbeitet und in ein webbasiertes Dashboard eingespielt. Das RESY-Dashboard wird im Juni 2024 veröffentlicht. Ist das auch für Ihre Tourismusregion von Interesse? Wir stellen Ihnen RESY am 15. Oktober 2024 live aus dem Studio der Österreich Werbung vor und beantworten Ihre Fragen.

Unter der Moderation von Sektionschefin Mag.a Ulrike Rauch-Keschmann präsentieren und diskutieren: 

  • Mag. Florian Größwang: RESY – aus dem Blickwinkel des Koordinators
  • MMag.a Georgia Winkler-Pletzer: RESY – erste Erfahrungen und Nutzen für die Pilotregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Dominik Ebenstreit, MA MSc: RESY – die einzelnen Indikatoren, was dieses regionale Informations- und Monitoringsystem kann und wie man es nützt

5. Fachveranstaltung "Nachhaltige Kulinarik" am 23. April 2024 im Casineum Velden

Am Folgetag der Verleihung des Österreichischen Innovationspreises Tourismus widmete sich eine Fachveranstaltung ebenfalls dem Thema Kulinarik.

Staatssekretärin Mag.a Susanne Kraus-Winkler betonte in ihrer Eröffnungsrede die Wichtigkeit einer Tourismusentwicklung im Sinne der Nachhaltigkeit. Österreich könne sich mit nachhaltigem Qualitätstourismus auch künftig den Erfolg sichern und international eine Spitzenposition einnehmen.

Fachvorträge und Erfahrungsberichte veranschaulichten den ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Mehrwert von nachhaltiger Kulinarik.

Im Resümee der Fachveranstaltung „Nachhaltige Kulinarik“ zeigt sich vor allem die Bedeutung des Employer Branding sowohl für einzelbetriebliche Initiativen als auch für regionale Kooperationsprojekte. Auf Grund der hohen Komplexität des Themas ist die Integration von Mitstreitern von Beginn an ausschlaggebend für den Erfolg. Einig waren sich die Fachleute auch darin, dass dem Nachwuchs in der Lehre, aber auch in der Kommunikation mit der lokalen Bevölkerung noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Neben der essentiellen Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Tourismus im Bereich der nachhaltiger Kulinarik rücken Themen der Gestaltung des gemeinsamen Lebensraumes immer stärker in den Fokus.

„Mit der Dialogreihe werden Plattformen für Austausch und künftige Kooperationen geschaffen“, erklärte Mag.a Ulrike Rauch-Keschmann, Leiterin der Sektion Tourismus im BMAW. Der fachliche Austausch sei ein wichtiger Hebel, um mit der Praxis in Kontakt zu treten. Erfolgreiche Initiativen vor den Vorhang zu holen, motiviere nicht nur die Initiatoren selbst, sondern fördere die Innovationskraft der Branche im gesamten. 

Programm (PDF, 762 KB)

Sustainable Food Toolkit Tipps für einen nachhaltigen Speiseplan in Gastronomie und Hotellerie

Virtual Reality Nachhaltigkeits-Experience der WKO

Sprecher der Veranstaltung Nachhaltige Kulinarik am 23.04.2024
V.l.n.r.: Sandra Stichauner, Kerstin Biedermann-Smith, Michael Scheuch-Schmid, Susanne Kraus-Winkler, Ulrike Rauch-Keschmann, Otto Fichtl, Dagmar Lund-Durlacher, Foto: STUDIOHORST.AT

4. Fachveranstaltung "Klimawandelanpassung – Der Tourismus handelt!" 

Im Fokus der Fachveranstaltung am 29. Jänner 2024 live aus dem Studio der Österreich Werbung standen die vielfältigen Wechselbeziehungen von Klimawandel und Tourismus. 270 Personen sahen die rund 45-minütige Sendung und stellten ihre Fragen.

Der Tourismus trägt einerseits vor allem durch den Reiseverkehr zum Klimawandel bei, andererseits ist er von den Auswirkungen betroffen. Der österreichische Tourismus begegnet diesen Herausforderungen vielerorts mit neuen Denkweisen und Lösungsansätzen.

Unter der Moderation von Sektionschefin Mag.a Ulrike Rauch-Keschmann präsentierten und diskutierten:  

  • Dr.in Alice Wanner, MA, Institut für Landschaftsentwicklung, Erholungs- und Naturschutzplanung, BOKU Wien
  • Katrin Erben, MA, Nachhaltigkeitsexpertin, Österreich Werbung 
  • Sebastian Vitzthum, MAS, MIM, Manager der Klima- und Energie Modellregion Tourismus Zell am See/Kaprun 

Präsentationsfolien "Klimawandelanpassung – Der Tourismus handelt!" (PDF, 2 MB) (nicht barrierefrei)

Gerne können Sie die Fachveranstaltung hier nochmals anschauen:

3. Fachveranstaltung "Nachhaltiger Wintertourismus"

Die Fachveranstaltung "Nachhaltiger Wintertourismus" am 23. Oktober 2023 live aus dem Studio der Österreich Werbung fand großes Interesse. 290 Personen verfolgten die 45-minütige Sendung.

Österreich ist laut dem Sustainable Travel Index von Euromonitor International das drittnachhaltigste Urlaubsland der Welt, und gerade der österreichische Wintertourismus nimmt im Bereich der Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle ein. Die Potenzialanalyse der Österreich Werbung zeigt, dass der Faktor Nachhaltigkeit bei der Reiseentscheidung für einen Winterurlaub zunehmend wichtig wird. Dieser ist zu 14 Prozent ausschlaggebend und zu 43 Prozent mitentscheidend (gesamt 57 Prozent).

Wo liegen die Potenziale für einen nachhaltigen Wintertourismus in Österreich? Welche alternativen Winterkonzepte gibt es? Wie nachhaltig ist das österreichische Winterangebot bereits und was kann noch getan werden?

Unter der Moderation von Sektionschefin Mag.a Ulrike Rauch-Keschmann, Sektion Tourismus (BMAW) präsentierten und diskutierten dazu:

  • Mag. Oliver Csendes, MBA, Chief Digital & Innovation Officer, Österreich Werbung
  • MMag. Lukas Krösslhuber, GF Tourismusverband Wilder Kaiser
  • Mag.a  Nina Kehrer, Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, WKO
  • Dr. Erik Wolf, GF Fachverband der Seilbahnen, WKO

Die Expertenrunde nannte viele gute Beispiele und Initiativen auf regionaler sowie betrieblicher Ebene. In der anschließenden Diskussion wurden Mythen anhand von Fakten und Zahlen widerlegt: So beansprucht der Wintertourismus mit den Kernbereichen Beherbergung, Gastronomie, Seilbahnen inklusive Pistenpräparierung nur 0,9 Prozent des Endenergieverbrauchs in Österreich (UBA 2022). Bei den Seilbahnen gilt 100 Prozent Elektromobilität, wobei 90 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen kommen.

Präsentationsfolien "Nachhaltiger Wintertourismus" (PDF, 1 MB) (nicht barrierefrei)

Gerne können Sie die Fachveranstaltung hier nochmals anschauen:

2. Fachveranstaltung "Der neue Nachhaltigkeitsbonus in der Tourismusförderung"

Die neuen Richtlinien für die gewerbliche Tourismusförderung des Bundes legen den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Resilienz und setzen damit Impulse für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Tourismuswirtschaft in Österreich. Für Investitionen in den Bereichen Ökologie, Mitarbeiter & Regionen sowie Wirtschaft & Digitalisierung gibt es seit April 2023 mit den neuen Richtlinien einen speziellen Zuschuss: den Nachhaltigkeitsbonus.

Unter der Moderation von Sektionschefin Mag.a Ulrike Rauch-Keschmann, Sektion Tourismus (BMAW) präsentierten und diskutierten am 25. September 2023 live aus dem Studio der Österreich Werbung:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten ihre Fragen zum Nachhaltigkeitsbonus in der Tourismusförderung aktiv im Chat einbringen.

Präsentationsfolien Nachhaltigkeitsbonus in der Tourismusförderung (PDF, 1 MB) (nicht barrierefrei)

Gerne können Sie die 30-minütige Fachveranstaltung hier nochmals anschauen. 

1. Fachveranstaltung "Das Umweltzeichen im Tourismus – Mit Zertifizierungsprozessen zu mehr Nachhaltigkeit"

Die erste Veranstaltung der Dialogreihe widmete sich dem Thema "Das Umweltzeichen im Tourismus – Mit Zertifizierungsprozessen zu mehr Nachhaltigkeit" (PDF, 85 KB) und fand am 28. Juni 2023 in Kufstein statt. Vertreterinnen und Vertreter aus Tourismusregionen und -betrieben tauschten sich über Chancen und Mehrwert von Zertifizierungsprozessen aus. Neben informativen Fachbeiträgen von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Forschung und Beratung, standen die Erfahrungen aus Zertifizierungsprozessen von Betrieben und von Tourismusdestinationen sowie der fachliche Austausch und das Voneinander-Lernen im Vordergrund. Daneben hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit zu einer interaktiven Virtual Reality Nachhaltigkeits-Experience - einem virtuellen Rundgang durch die einzelnen Bereiche eines Hotel- oder Gastronomiebetriebes. Dies ist ein Projekt der Fachverbände Gastronomie und Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich.

Fotos Copyright Alex Gretter Fotografie

Das Österreichische Umweltzeichen wurde 1990 als Zertifizierung für umweltfreundliche Produkte initiiert. Seit 1996 gibt es das Umweltzeichen für Tourismusbetriebe, womit Österreich als erstes Land weltweit nationale Standards für nachhaltigen Tourismus festgelegt hat. Derzeit sind es über 500 zertifizierte Tourismusbetriebe in den Bereichen Beherbergung, Gastronomie, Reiseveranstalter, Catering, Veranstaltungslocations, Gemeinschaftsverpflegung, Schutzhütten, Campingplätzen, Museen und Theater. Neu seit 2022 ist das Umweltzeichen für Tourismusdestinationen. Dieses basiert auf den Standards des Global Sustainable Tourism Council und geht sogar darüber hinaus. Das Interesse an Zertifizierungen ist stark gestiegen.

Am 6. September 2023 wurden über 30 weitere Tourismusbetriebe und die ersten zwei Tourismusdestinationen (Region Seefeld, Region Wagrain-Kleinarl) mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Tourismus ausgezeichnet. Und neu seit Dezember 2023 ist die Auszeichnung der Tourismusdestination Saalfelden Leogang mit dem Österreichischen Umweltzeichen. Staatssekretärin Mag. Susanne Kraus-Winkler ist stolz auf das Engagement - der Tourismus ist die Branche mit den meisten Neuzertifizierungen.

Als Ergebnis des Prozesses einer Nationalen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsstrategie haben das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft, die Österreich Werbung und die Wirtschaftskammer Österreich gemeinsam Empfehlungen zu Nachhaltigkeitszertifizierungen in Österreich (PDF, 192 KB) veröffentlicht.

Rückfragen zur Dialogreihe "Nachhaltigkeit im Tourismus" unter Tourismus-Servicestelle: (+43) 1 711 00-807597 oder tourismus@bmaw.gv.at